Schwarz unter den Top 100 Unternehmen mit ausgezeichneter Innovationskraft



Erfolg durch unternehmerische Weitsicht:

Die Schwarz Elektromotoren GmbH wurde am 26. Juni 2015 auf dem Deutschen Mittelstands-Summit in Essen als eines der innovativsten Unternehmen im deutschen Mittelstand ausgezeichnet. „Top 100“-Mentor Ranga Yogeshwar ehrt das Rehauer Unternehmen mit dem seitüber 20 Jahren verliehenen „Top 100“-Siegel. Zuvor hatte sich Schwarz Elektromotoren einem zweistufigen wissenschaftlichen Analyseverfahren unterzogen.

Die Schwarz Elektromotoren GmbH überzeugte bei „Top 100“ besonders mit ihrer Innovationskraft und der Innovationsförderung des Top-Managements. Seit sich der Inhaber und Geschäftsführer Markus Schwarz vor 15 Jahren mit der Firma selbstständig gemacht hat, entwickelt er ein Neuprodukt nach dem anderen. Das Unternehmen produziert mit 47 Mitarbeitern Elektromotoren für Förderfahrzeuge, Elektroautos, Löschanlagen, Hybridsysteme und den Schiffsbau und vermarktet diese weltweit. „Nach der Dampfmaschine und dem Verbrennungsmotor gehört die Zukunft nun dem Elektromotor“, sind sich Schwarz und seine Geschäftsführerkollegin Bärbel Feulner sicher.

Der Maschinenbauer aus dem oberfränkischen Rehau zählt zur internationalen Spitzengruppe seiner Branche und investiert jährlich eine siebenstellige Summe in die Entwicklung eigener innovativer Projekte. Mit Erfolg: Die Hälfte seines Umsatzes erzielte das „Top 100“-Unternehmen 2014 mit Neuheiten und Produktoptimierungen, die es vor der Konkurrenz auf den Markt gebracht hat. An den Innovationen arbeitet Markus Schwarz meist selbst – unterstützt von drei oder vier Konstrukteuren. Eine seiner Neuentwicklungen, ein nahezu verschleißfrei arbeitender, batteriebetriebener Elektromotor, der die Flügel von Windrädern verstellt, hat sich inzwischen mehr als 60.000 Mal verkauft. Auf der eCarTec 2014 in München stellte der Ingenieur seine neuste Idee vor: den Prototypen eines wassergekühlten Elektromotors mit integriertem Getriebe.

„Unsere guten Ideen und ihre schnelle Umsetzung sind ein entscheidender Wettbewerbsfaktor für uns“, erklärt Geschäftsführer Markus Schwarz. „Deshalb investieren wir viel Zeit und Aufwand in unser Innovationsmanagement. Wir setzen dabei auf den Ideenreichtum aller Mitarbeiter. Ihnen gebührt mein Dank für das Erreichen der ‚Top 100’-Auszeichnung.“

Grundlage der Auszeichnung mit dem „Top 100“-Siegel ist eine zweistufige Analyse, die Prof. Dr. Nikolaus Franke und sein Team vom Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien entwickelt haben. Die Wissenschaftler untersuchen das Innovationsmanagement und den Innovationserfolg der mittelständischen Unternehmen anhand von über 100Parametern in fünf Kategorien. Wer letztlich mit dem „Top 100“-Siegel ausgezeichnet wird, entscheidet allein die wissenschaftliche Leitung.

In diesem Jahr haben Franke und sein Team so viele Anmeldungen wie noch nie geprüft: Von 302 Qualifikanten schafften es 234 Unternehmen ins Finale. 178 von ihnen erhalten in drei Größenklassen (maximal 100 Unternehmen pro Größenklasse) die Auszeichnung. Den Rahmen für die Preisverleihung bildet der Deutsche Mittelstands-Summit in Essen.

Die „Top 100“ sind in jeder Hinsicht ausgezeichnet: 71 nationale Marktführer und sogar 31 Weltmarktführer sind dabei. Zusammen meldeten die Top-Innovatoren in den vergangenen drei Jahren 3.405 nationale und internationale Patente an. Knapp 41 Prozent ihres Umsatzes erzielten sie zuletzt mit Marktneuheiten und Verbesserungen, die sie vor der Konkurrenz auf den Marktbrachten (Durchschnitt aller KMU in Deutschland: 6,6 Prozent). Der Erfolg kommt nicht von ungefähr: Die Top-Innovatoren investieren im Schnitt 10,5 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung (Durchschnitt aller KMU in Deutschland: 1,5 Prozent). Zwei Drittel der „Top 100“ sind Familienunternehmen.

„Top 100“: der Wettbewerb

Seit 1993 vergibt compamedia das „Top 100“-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Prof. Dr.Nikolaus Franke vom Institut für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien. Der Wissenschaftler ist weltweit einer der führenden Experten für User-Innovation. Mentor von „Top 100“ ist der Wissenschaftsjournalist und TV-Moderator Ranga Yogeshwar. Projektpartnerin ist die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung. Als Medienpartner begleitet das manager magazin den Unternehmensvergleich. Mehr Infos unter www.top100.de.

compamedia, Mentor der besten Mittelständler

Die 1993 gegründete compamedia GmbH organisiert mit 15 Mitarbeitern die bundesweiten Unternehmensvergleiche „Top 100“ (seit 1993) und „Top Consultant“ (seit 2010). Das Unternehmen arbeitet dabei mit namhaften Universitäten zusammen.


Wir bilden aus zum: Zerspanungsmechaniker